clever gegen schnee und dreck

Gehwegreiniger mit Kompakt-Merlo in Salz & Co.

 

Gut behütet in einem Gewerbegebiet beherbergt die Bremer Gehwegreinigung ihr offenes Geheimnis im Kampf gegen Schnee und Dreck. Ein Merlo Teleskoplader der Kompaktserie hilft das zu sparen, was es gerade im Schneefall am wenigsten gibt: Zeit! Geschäftsführer Immo Voss: „Ohne unseren Merlo liefe bei uns nichts. Wir brauchen ihn so dringend wie die Unimogs.“

 

Bremen: Die Bremer Gehwegreinigung pflegt rund 3.000 Objekte der Hansestadt und umzu. Zwanzig feste Mitarbeiter zeichnen sich im Auftrag von Privatleuten, Hausverwaltern und Industrieunternehmen für die Sauberkeit von circa 300.000 Quadratmeter an Wegen verantwortlich.

 

Immo Voss, Geschäftsführer des Dienstleisters sagt: „Für flüssige Arbeitszyklen haben wir einen Teleskoplader. Er führt im Kern klassische Ladetätigkeiten durch, sprich, belädt die Unimogs mit Salz oder holt im Herbst das Laub von den Autos. Stellen wir nun morgens fest, es hat geschneit, muss das Streusalz ruck zuck auf die Fahrzeuge. Vier Jahre lang macht das bei uns ein Merlo. Der Sechs-Meter-Teleskoparm erreicht mit Lade- oder Leichtgutschaufel jeden bei uns notwendigen Punkt im Salzlager sowie an den Fahrzeugen und Containern. Die Maschine ist wendig, stabil, geländegängig und kann für uns genau genug tragen.“

 

Voss teilt weiter mit, dass sich der Teleskop mit 20 km/h gut auf dem überschaubaren Firmengrundstück navigieren lässt.

 

Der Merlo kam 2012 als Ersatzbeschaffung für den 2000 gekauften alten Teleskopen eines anderen Herstellers ins Haus. „Mehr durch einen glücklichen Zufall“, betont Voss. Neue Technik stand an und der Merlo Händler Schreiber Baumaschinen, bei dem die Gehwegreinigung auch andere Technik bezieht, mit einem Angebot vor der Tür.

 

Voss spricht sich mit seinen Erfahrungen für das System Teleskoplader aus. „Wir sind seit 45 Jahren im Markt. Vor den Teleskopen hatten wir weniger Personal aber damals auch deutlich weniger Arbeit. Wir entschieden uns zur Jahrtausendwende, für Wachstum mit größeren Autos zu fahren. Teleskoplader beschleunigen dabei insgesamt die Abläufe und sind wichtig für unsere Wirtschaftlichkeit. Wenn vor deren Einsatz ein Mitarbeiter eine Tonne Salz in Form von 50-Kilo-Säcken auf ein Auto geladen hat, kostete das einiges an Zeit und der Mensch ist dann auch erst mal einen Moment durch. Doch eigentlich geht die Arbeit dann erst los. Die Kombi ´Teleskop & Unimog´ macht da schon wirklich Sinn.“

 

Immo Voss im Kompakt-Merlo.

Merlo Teleskop lädt Streusalz für die Gehwegreinigung.

Befüllen des Unimog.

Teleskop am Herbstcontainer für Laubreste.

 

Die Entwicklung hin zu mehr Ladetechnik sieht der Geschäftsführer deutschlandweit in seiner Branche.

 

Ursprünglich dachten die Gehwegreiniger auch über einen Gabelstapler nach. Aber auf ihrem Gelände befinden sich zwei Emporen, die ein Stapler zwar erreichen könnte. Ihm fehlte dann jedoch die Geländegängigkeit am Boden. Voss: „Wir brauchten eine Eier legende Wollmilchsau. Und das ist der Teleskop. Definitiv. Unsere Hausfarbe enthält viel Grün. In unserer gesamten Technik sind etliche italienische Elemente. Merlo passt in unser Konzept.“

 

Der Geschäftsführer, der mit dem Teleskopen gut vertraut ist, sagt außerdem: „Es gab einen Gewöhnungsprozess an den Neuen. Wie viel darf in die Schaufel wirklich rein? Wie funktionieren die Sicherheitseinrichtungen? Der Prozess ist jetzt vollends durchlaufen, die Maschine komplett integriert.“

 

Beweisen musste sich der Merlo Partner Schreiber einmal in dem Salzgemisch. Voss: „Unser Merlo läuft. Nur einmal griff die Salzlösung einen Metallstift an und die Lastanhebung fing an zu spinnen. Wir riefen Schreiber an. Der Monteur kam ad hoc. Noch am selben Tag machte der Merlo tadellos weiter.“

 

Christoph Broehl, Serviceleiter bei Schreiber betont: „Wir möchten unseren Kunden immer schnell und unproblematisch helfen. Maschinen-Vertrieb funktioniert heute Hersteller übergreifend nur mit professionellem Service. Dafür halten sich bei uns sechs mobile Servicetechniker und notfalls Überbrückungsmaschinen aus unserem Mietpark bereit.“

 

Schreiber Baumaschinen ist in Nordniedersachsen und Bremen Merlo Vertragshändler und Servicepartner. Das Unternehmen unterhält eine umfangreiche Merlo Mietflotte an den Standorten Bremen, Bremerhaven und Lüneburg.

 

Der Servicetechniker Karsten Rehder des Importeurs Merlo Deutschland fügt hinzu: „Jede Maschine, egal ob Teleskop oder Auto, die im Salz läuft, leidet überproportional. Gerade in Verbindung mit Wasser entsteht ein extrem aggressives Medium. Wir empfehlen die intensive Reinigung besonders belasteter Flächen. Den ursprünglichen Wachsüberzug, den wir beim Kauf als Option anbieten, raten wir, laut Pflegepass-Intervallen von Fachpersonal überwachen zu lassen. Nach Bedarf sollte er ausgebessert und gegebenenfalls erneuert werden.“

 

Die Bremer Gehwegreinigung nutzt einen P 25.6 von 2,5-Tonnen-Hubkraft mit einem 75-PS-Motor. Er gehört zu Merlos Kompaktklasse mit Bauhöhen um die zwei Meter. Sie vertieft und wandelt sich im Moment aufgrund der aktuellen Anforderungen an die Motortechnik und Merlos Umstrukturierung auf eine modulare Produktionsweise.

 

Nach dem Sommer wird es einen P 27.6 mit 2,7 Tonnen Hubkraft und Sechs-Meter-Arm mit einem 50- oder 75-PS-Motor geben. Aus der meistverkauften Turbofarmer-Serie folgen nach den Sommerferien die TF 30.9 und 33.7. Sie heben drei bzw. 3,3 Tonnen auf neun oder sieben Meter und besitzen - wie der neue P 27.6 - die vollwertige Panoramakabine, die auch auf den großen Merlos sitzt.

 

Zudem bietet Merlo seine seit einem Jahrzehnt bewährten P 32.6 und P 28.8. Den P 32.6 TOP derzeit in einem Final-100-Paket mit umfangreicher Sonderausstattung.

 

Gehwegreinigung: mit Merlo gegen Schnee und Dreck

https://www.youtube.com/watch?v=QcC4d_Snrzc

 

 

 

 

Yanmar baut sein händlernetz weiter aus

Das gesamte Yanmar-Produktportfolio ist ab sofort über Schreiber Baumaschinen erhältlich.

 

Reims, 30. November 2015 – Das Händlernetz von Yanmar Construction Equipment Europe S.A.S (Yanmar CEE) wächst weiter: Neuzugang ist die Schreiber Baumaschinen GmbH & Co. KG (Schreiber) aus Bremen. Seit über 80 Jahren verkauft und vermietet das Unternehmen an mehreren Standorten unter anderem Baumaschinen im Kompaktbereich, bietet umfassende Serviceleistungen und eine schnelle Ersatzteilversorgung. Schreiber Kunden kommen aus den Bereichen Hoch,- Straßen- und Tiefbau - jetzt können sie aus dem gesamten Yanmar-Produktportfolio wählen. Die robusten Maschinen des aus Japan stammenden Herstellers sind vielfältig einsetzbar und ergänzen das Angebot von Schreiber optimal. Mit dem neuen Händler verdichtet Yanmar CEE sein Vertriebsnetz.

 

„Wir haben mit Schreiber einen weiteren kompetenten Vertriebspartner für den norddeutschen Markt gefunden“, sagt Andreas Hactergal, Sales and Marketing Director Yanmar CEE. „Das Unternehmen ist regional sehr gut vernetzt und bedient Kunden aus unterschiedlichen Bereichen. So haben jetzt auch Hochbauer direkt Zugriff auf Yanmar-Produkte. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.“

 

Bernd Burzlaff, Geschäftsführer Schreiber, sagt: „Mit Yanmar runden wir unser Angebot im Kompaktbereich ab. Wir wissen, was unsere Kunden brauchen und Yanmar-Produkte passen genau zum aktuellen Bedarf. Unser guter Service sorgt dafür, dass die Maschinen stets einsatzfähig bleiben.“

 

Yanmar CEE bietet seinen Händlern hochwertige Maschinen in Premiumqualität. Neben leistungsstarken Minibaggern, Kompaktbaggern und Dumpern in verschiedenen Größen und Ausführungen, ist seit September 2015 auch eine eigene Radlader-Serie Teil des Sortiments.

 

Yanmar baut sein Händlernetz weiter aus

Foto: Das Team von Schreiber ist überzeugt von der Qualität der Yanmar-Maschinen: Christian Lange, Christoph Broehl, Daniel Borrmann und Frank Lüllich (v.l.n.r.).

Über Yanmar Construction Equipment Europe


Yanmar Construction Equipment Europe baut und vertreibt kompakte Baumaschinen für den Straßen- und Tiefbau, den Galabau und die Landwirtschaft. Hauptsitz und Produktionsstätte befinden sich in Saint- Dizier, Nordost-Frankreich, die Vertriebszentrale für Europa im französischen Bezannes bei Reims. Das Unternehmen verfügt über ein Netz von über 150 Vertragshändlern und Importeuren aus ganz Europa.

 

 

 

Baggerflotte in Bremerhaven

Fünf neue Takeuchi Kompaktbagger machen den Maschinenpark von Geidel-Bau effizienter – Baumaschinen mit umfangreicher Ausstattung wurden von Firma Schreiber aus Bremen geliefert

 

Eine neue Takeuchi Baggerflotte tritt ihren Dienst beim Bauunternehmen Friedrich Geidel Straßen- und Tiefbau GmbH aus Bremerhaven an. Die fünf Kompaktbagger ersetzen ältere Maschinen und werden die anstehenden Aufgaben mit mehr Effizienz ausführen. Neu sind zwei Takeuchi TB 016 mit 1,7 t Einsatzgewicht, zwei Takeuchi TB 250 mit knapp 5 t sowie ein Takeuchi TB 228 mit 2,8 t. Klaus Geidel, Geschäftsführer des Unternehmens, hat sich auch deshalb für die Takeuchis entschieden, weil sie mit einer Vollausstattung hervorragend ausgerüstet sind und er auch mit den Vorgängergenerationen durchgängig sehr gute Erfahrungen gemacht hat, was Standzeit, Verbrauchsdaten und Einsatzeffektivität anbelangt. Gut beraten wird Geidel von dem regional zuständigen Takeuchi Händler, Schreiber Baumaschinen aus Bremen. Bernd Burzlaff, Geschäftsführer des Händlers, ließ es sich nicht nehmen, die neuen Maschinen persönlich zu übergeben. Dabei wies er noch einmal auf die umfangreiche Ausstattung der Takeuchi Bagger hin.

Baggerflotte in Bremerhaven

Foto: Klaus Geidel (Geschäftsführer Geidel Straßen- und Tiefbau GmbH, Bremerhaven) und
Bernd Burzlaff (Geschäftsführer Schreiber Baumaschinen GmbH, Bremen) v.l. bei der
Übergabe der fünf Takeuchi Kompaktbagger

Umfangreiche Vollausstattung

 

Die Takeuchi Bagger sind kompakt und stark. Die TB 016 haben jeweils 10,1kW/13,7 PS, die zwei Takeuchi TB 250 je 28,8 kW/38 PS und der Takeuchi TB 228 17,5 kW/23 PS. Kompakt darf man die Bagger wirklich nennen. Der TB 016 ist lediglich 98 cm breit, der TB 228 ist 145 cm breit und der TB 250 ist 184 cm breit. Da ist der Begriff schmal eher zutreffend. Die Ausrüstung ist sehr umfangreich. So sind sie mit einem Powertilt Schwenkmotor, der das Arbeitsgerät mit 2 x 87° beidseitig schwenken kann, ausgerüstet. Damit wird dem einzusetzenden Löffel, Hydraulikhammer, Mehrzweckgreifer usw. immer die perfekte Arbeitsposition ermöglicht, ohne dass der Bagger permanent versetzt werden muss. Auch ein hydraulischer Schnellwechsler gehört zur Ausstattung der Takeuchis. Das schnelle und komplikationslose Wechseln der Anbaugeräte innerhalb sehr kurzer Zeit verschafft weitere Vorteile. Und das Schnellkupplungssystem Taklock lässt das Verbinden der Hydraulikleitungen für die Geräte zu einem sekundenkurzen unkomplizierten Vorgang werden. Mit Taklock können auch unter Druck stehende Anbauwerkzeuge ohne Probleme an- oder abgekoppelt werden. Besonders wichtig und erwähnenswert ist, dass Ölverlusten beim Wechseln der Hydraulikanschlüsse durch die durchdachte Taklock-Technik vorgebeugt ist. Zwei kleine, aber eben nicht unwichtige Details seien noch genannt: Serienmäßig ist der Bagger mit einem Lasthaken ausgerüstet. Das beinhaltet auch, dass der Hauptausleger mit Rohrbruchsicherung, Überlast-Warneinrichtung und Lasthalteventilen ausgerüstet ist. Und ein weiteres Detail: Die Hauptlagerung am Schwenkbock ist mit gehärteten Stahlbüchsen ausgestattet – eine Garantie für spielarmes Arbeiten und lange Haltbarkeit. Dass die Komfortkabine einfach zu kippen ist, um Wartungs- und Inspektionsarbeiten leicht ausführen zu können, ist selbstredend der Fall. Die Struktur der Kabine erfüllt die Sicherheitsstufen ROPS, FOPS und TOPS und gewährleistet damit optimale Sicherheit für den Fahrer. Eine Reihe weiterer Details, die die hohe Qualität der Takeuchi-Bagger beschreiben, sind die proportionale Ansteuerung der Zusatzkreisläufe, elektrische Powertilt-Umschaltung oder Endlagerdämpfung der Hub- und Stielzylinder.

 

Gute Zusammenarbeit

 

Sie kommen nun bei der Firma Geidel zum Einsatz, die sich auf Straßen-, Tief- und Leitungsbau spezialisiert hat. 1953 gegründet, beschäftigt sie zurzeit 80 Mitarbeiter. Zwei davon arbeiten in der eigenen Werkstatt und erledigen alle üblichen anfallenden Arbeiten. Wenn es denn einmal notwendig sein sollte, ist die Firma Schreiber aus Bremen mit einem eigenen Werkstattwagen schnell vor Ort, um Unterstützung leisten zu können. Dieser schnelle und gute Service von Schreiber Baumaschinen hat sich über die Zeit bewährt und ist eine weitere gute Voraussetzung für den Einsatz der neuen Takeuchi-Bagger.

 

 

 

Größter Kranauftrag in der Firmengeschichte

Schreiber Baumaschinen liefert Zechbau insgesamt 15 Potain Obendreherkrane – bereits bei spektakulären Projekten im Einsatz.

 

Dieser Kranauftrag ist in der fast 80-jährigen Geschichte der Schreiber Baumaschinen GmbH aus Bremen der größte, den das Unternehmen jemals erhalten hat. Es waren intensive Verhandlungen dafür notwendig, bei denen mehrere Faktoren letztlich zum Erfolg führten. Zum einen ist Schreiber ein seit vielen Jahren bekannter und geschätzter Partner der Zechbau GmbH, Bremen. Weiterhin ist das hohe Dienstleistungsniveau, das Schreiber und Potain realisieren, ein wichtiger Bestandteil des Vertrages. Und letztlich waren natürlich die sehr guten Produkteigenschaften und die ausgezeichneten Konstruktionsqualitäten der Potain Krane von eminenter Bedeutung.

 

Ausgezeichnete Technik

 

Peter Feldhaus (Zechbau Service GmbH, Leiter Bauhof) sagt: „ Die Anordnung der Mastverbindungsbolzen, welche mit einem Tiraxgerät gesetzt werden, ist sehr montagefreundlich. Durch feste Markierungsschilder lassen sich die Mast- und Auslegerelemente leicht identifizieren.

 

Die klimatisierte Kabine wird zur Demontage gedreht, dadurch entstehen geringe Verladungsmaße. Sämtliche Antriebe sind frequenzgesteuert und können daher mit geringen Anlaufströmen betrieben werden. Der Gegenausleger ist 2-teilig konstruiert. Der Ballastträger wird daher einfach ausgeklappt und muss nicht zusätzlich verbolzt werden. Gerade auch die ausgezeichnete Potain. Technik war neben dem Vertragspartner Schreiber Basis für diesen großen Abschluss.

 

Der Auftrag umfasst 15 Obendreherkrane. Dazu gehören zwei Potain MDT 128 mit maximaler Auslage von 55 m und maximaler Last von 6 t, ein Potain MDT 178 (60 m/8 t), sieben MDT 218 (65 m/10 t), drei MDT 308 (70 m/12 t) und zwei MD 365 (75 m/16 t). Dass die gute Lieferfähigkeit für Zechbau ebenso ein wichtiges Argument war, unterstreicht die hohe Gesamtqualität von Potain.

 

Größter Kranauftrag in der Firmengeschichte

Foto: Sie nahmen den Einsatz der ersten gelieferten Potain Krane in Augenschein: Peter Feldhaus (Zechbau Service, Leiter Bauhof), Ulf Hoppe (Zechbau, Arge Vodafone techn. Projektleiter), Burkhard Schmidt (Geschäftsführer Zechbau Holding), Gerd Haladuda (Vertriebsleiter Turmdrehkrane für Manitowoc Cranes Zentraleuropa), Heinz-Rüdiger Broehl und Bernd Burzlaff (Prokurist und Geschäftsführer Schreiber Baumaschinen) v.l.

Maßgeschneiderte Produkte

 

Die Kranmarke Potain ist Teil des internationalen Manitowoc Konzerns, welcher Krane in Werken in Europa und Asien produziert. Manitowoc Cranes bietet nicht nur hervorragende Technik an, sondern auch mit annähernd 50 Händlern in Deutschland ein flächendeckendes Service-Netz. Als zusätzlicher wichtiger Gesichtspunkt werden den Kunden neben der Beratung auch maßgeschneiderte Hersteller-Finanzierungsmodelle durch Manitowoc Finance zur Verfügung gestellt – ein weiterer Vorteil der Marke Potain, den Kunden zu schätzen wissen. Die Firma Schreiber aus Bremen ist seit vielen Jahren erfolgreicher Potain Händler im nördlichen Niedersachsen und Bremen. Sowohl der Kauf- als auch der Mietinteressent können das gesamte Leistungsspektrum des Händlers, der neben Kranen auch Baumaschinen namhafter Hersteller anbietet, nutzen. Dieses ist sehr umfangreich und beinhaltet für Krane neben Beratung zu den Produkten und dem Kraneinsatz bei konkreten Projekten auch Transport, Auf- und Abbau, Wartung und Reparatur der Maschinen.

Fachleute beraten

 

Hierfür verfügt Schreiber über einen festen Mitarbeiterstamm, der aus erfahrenen und versierten Servicemonteuren und Fachleuten für Kranlogistik besteht. Auch dies wissen Kunden als Vorteil zu schätzen und zu bewerten. Peter Feldhaus ist auch sehr angetan von dem guten und schnellen Service, der vor Ort von Manitowoc und Schreiber geleistet wird. „Gerade diese Zuverlässigkeit ist sehr wichtig und eine gute Basis für die kommenden Betriebsjahre der Krane“, sagt er. Die Zechbau GmbH wurde 1909 gegründet und ist mit 15 Niederlassungen und Geschäftsstellen in ganz Deutschland bei den Kunden vor Ort. Das Unternehmen gehört zur Zech Bau Holding mit rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zechbau ist schwerpunktmäßig im schlüsselfertigen Hochbau sowie im Bauen im Bestand tätig.

 

Die Potain Kranwälder können auch bereits bei zwei spektakulären Zechbau-Bauvorhaben in Augenschein genommen werden. Auf dem „Vodafone Campus“ in Düsseldorf entstehen auf 105.000 m² BGF die neue Vodafone- Zentrale und insgesamt etwa 5.000 Arbeitsplätze. Ebenfalls in Düsseldorf errichtet Zechbau zudem die Einzelhandels- und Büroimmobilie „Kö-Bogen“ mit 40.000 m2 BGF. Aber auch bei zahlreichen anderen Bauvorhaben bis hinauf nach Sylt werden die Potain Krane im Einsatz sein.